Facetten des Transformationsprozesses in Psychoanalyse und Musiktherapie

                                               

9. Symposion der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse und Musik
Fachtagung Musiktherapie der Universität der Künste Berlin

Berlin 27. - 29. Oktober 2017

In Kooperation mit der
Universität der Künste Berlin (UdK) 
Internationalen Psychoanalytischen Universität Berlin (IPU)
Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung (DPV)
Deutsche Musiktherapeutische Gesellschaft (DMTG)

Dazwischen. Die Pause in Psychoanalyse und Musik

11. - 13. November 2016, Wien

8. Symposion der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse und Musik

in Kooperation mit der
Universität für Musik und darstellende Kunst, Wien (mdw),
dem Wiener Arbeitskreis für Psychoanalyse (WAP),
der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung (WPV) und
der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung (DPV)

Von der Musik zur Sprache und wieder zurück

6. - 8. November 2015, Rostock

7. Symposion der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse und Musik

in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Theater Rostock [HMT], dem Institut für Psychotherapie und Psychoanalyse
Mecklenburg-Vorpommern [IPPMV] und der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung [DPV]

Zum Phänomen der Rührung in Psychoanalyse und Musik

6. - 8. November 2014, Berlin

6. Symposion der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse und Musik

in Kooperation mit der International Psychoanalytic University (IPU) und der DPV

Zur Psychoanalyse ästhetischer Prozesse in Musik, Film und Malerei

8. bis 10. November 2013, Heidelberg

5. Symposion der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse und Musik

in Kooperation mit der DPV

Auf vielen Feldern der Kulturtheorie erlebt die psychoanalytische Forschung derzeit einen Aufschwung. Die psychoanalytische Erforschung der Musik ist zu einem festen Bestandteil dieses Feldes geworden. Nachdem wir auf den letzten Symposien mit Nachbardisziplinen wie Musikwissenschaft, Musiktherapie, Musikpädagogik etc. ins Gespräch gekommen sind, führen wir bei diesem Treffen einen innerpsychoanalytischen Dialog. Es geht darum, Parallelen und Unterschiede im ästhetischen Prozess auf verschiedenen Feldern der Kunst zu erkunden. Dabei konzentrieren wir uns vorerst auf den Austausch mit Forschungsergebnissen zur Filmkunst und Malerei.

Führende Vertreter der einzelnen Forschungsstränge stellen sich der Aufgabe, die jeweiligen ästhetischen Prozesse miteinander zu vergleichen. Workshops, in denen aktive Beteiligung bei der Erforschung der Erlebnisräume der unterschiedlichen Medien möglich ist, runden das Angebot ab.

Musik und Entgrenzung - Dem ozeanischen Gefühl auf der Spur

9. bis 11. November 2012, Frankfurt am Main

4. Symposion der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse und Musik

in Kooperation mit dem Sigmund-Freud-Institut und der DPV

Sigmund Freud ordnete das „ozeanische Gefühl“ jener primären psychischen Organisation zu, in der das Ich noch keine Außenwelt von sich abgeschieden hat, sondern sich noch in einer innigen Verbundenheit mit seiner Umwelt erlebt. Im 4. Symposion der DGPM wollen wir versuchen, diesem ozeanischen Gefühl auf die Spur zu kommen. Es wird zum einen darum gehen, Konzepte zu formulieren, die jene entgrenzende Qualität der Musik, die zu solch jenseitsgeneigtem Erleben verführt, erklären können. Neben dem wissenschaftlichen Zugang wollen wir uns in Workshops diesem Erleben annähern.

Psychoanalyse und musikalische Improvisation - Begegnungen in Psychoanalyse und Musik

4. – 6. November 2011, Bremen

3. Symposion der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse und Musik

in Kooperation mit der DPV

Musikalische Improvisation und Psychoanalyse gehen in offenen Situationen hinein, um seelische Möglichkeitsräume zu erweitern. Über die freie Assoziation sucht die Psychoanalyse gleichzeitig den unbewussten Wiederholungszwang freizulegen, wie auch psychisches Wachstum zu fördern. Die musikalische Improvisation eröffnet neue Räume des Ausdrucks und der Intensitätssteigerung durch äußerste Unmittelbarkeit der Aufführung und der Erfindung von Musik.

Von Seiten der Psychoanalyse aus wurde diese Offenheit mit den sprachorientierten Konzepten der gleichschwebenden Aufmerksamkeit (Freud) oder des Nicht-Wissens (Bion) gefasst. Aus der Begegnung zwischen Psychoanalyse und Musik heraus legt es sich nahe, auch die Prozesse zu betrachten, die sich im konkreten Nacheinander ereignen und körpernahe Momente mit einbeziehen. Das dritte Symposion der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse und Musik erschließt diese Spannung aus dem Dialog zwischen Psychoanalytikern, Musikern und Angehörigen anderer Disziplinen.

Musizieren und Psychoanalyse - Seinszustände in musikalischen Spielräumen

5. - 7. November 2010, Berlin

2. Symposion der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse und Musik

in Kooperation mit der DPV

Der Tod und das Mädchen - Zur Psychoanalyse von Nichtung und Begehren in der Musik

7. - 8. November 2009, Karlsruhe

1. Symposion der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse und Musik

in Kooperation mit der DPV